Eckernförder Circus-Kids

Nachrichten
Mitteilungen von den Eckernförder Circus-Kids und aus der Presse

Eckernförder Zeitung vom 16.01.2018

 

Kieler Nachrichten vom 25.10.2016

 

Kieler Nachrichten vom 24.10.2016

 
Kleine Akrobaten auf großer Bühn
Sie sind kleine Akrobaten und trainieren für ihren großen Auftritt.
Die Eckernförder Circus-Kids üben auf dem Einrad, Jonglieren oder halten das Diabolo.

(Artikel aus der Kieler Nachrichten Zeitung vom 12.01.2016 geschrieben von Birgit Johann)
Eckernförde. „Das möchte ich auch können!” Der Wunsch eines Mädchens nach akrobatischer Körperbeherrschung, die es in einem Zirkus gesehen hatte, brachte den Stein ins Rollen. Das Mädchen schaffte es, sich von der bewunderten Akrobatin unterrichten zu lassen.“ Birgit Jahn, seit fünf Jahren Vorsitzende der Eckernförder Circus-Kids, kennt weder den Namen jenes Mädchens noch den der Akrobatin. Aber sie weiß, dass die Geschichte 1995 dazu führte, dass sich die Circus-Kids gründeten. Bei seinem Jahresanfangstreffen in der Turnhalle der Grund- und Gemeinschaftsschule Nord am Johann-Hinrich-Fehrs-Weg erfreute sich der Verein am Sonnabend regen Zulaufs.

Jeder Besucher, egal ob groß oder klein, durfte die verschiedensten Jonglier-Methoden und -Gerätschaften ausprobieren. Sicher auf dem Einrad herumkurven, mit Bällen jonglieren, als wenn es nichts wäre, den Diabolo auf seiner Schnur hin- und hersausen lassen und einen fliegenden Devil-Stick kontrollieren – welches Kind wird davon nicht in den Bann gezogen? Ab dem Alter von acht Jahren dürfen Mädchen und Jungs gerne bei den Circus-Kids mitmachen, in Ausnahmefällen auch schon mit sieben.

Lena aus Felm ist erst sechs, aber heute spielt das keine Rolle. Ihre Oma hat das Mädchen und den zwei

Bente (links) und Alina aus Holtsee machen schon etliche Jahre bei den Circus-Kids mit und waren auch bei Vorstellungen dabei. Auf dem Hochrad sind sie schon recht sicher. Nur allein aufsteigen schaffen sie noch nicht. Diesmal half ihnen die Vereinsvorsitzdende Birgit Jahn.

Jahre älteren Bruder Tom in die Eckernförder Turnhalle begleitet,und die Geschwister, anfangs etwas schüchtern, trauen sich dann doch an die Requisiten. Noch nie zuvor hat Lena einen Diabolo in Händen gehalten. Aber schon nach kurzer Zeit verbucht sie erste Erfolgserlebnisse.

„Kinder machen einfach!” Rainer Neumann hat diesen Effekt schon oft beobachtet. Er begleitet manchmal seine Tochter Michelle (15) hierher, die nach acht Jahren Training längst zu den erfahrenen Circus-Jugendlichen gehört und Jüngeren hilft.
Er selber versucht heute mal wieder, Einrad zu fahren. Mit einer Hand am Barren kommt er einigermaßen voran. Loslassen mag er das Holz nicht. „Erwachsene denken zu viel”, stellt er fest. Seine Tochter habe zu ihrem fünften Geburtstag ein Einrad erhalten und sei damit verblüffend schnell zurecht gekommen. Naturtalent? Wohl kaum. Eher ist es die in jedem Kind angelegte Freude an artistischer Bewegung, die angesichts langer Sitzphasen in der Schule und zu Hause aber leider oft zu verkümmern droht. Nicht so bei den Freundinnen Bente (11) und Alina (12) aus Holtsee. Sie haben vor fünf Jahren bei den Circus-Kids angefangen und machen voller Begeisterung möglichst bei jedem der bis zu sieben mehrstündigen Workshops pro Jahr mit. Vor zwei Jahren haben sie aufs Hochrad umgesattelt – eine neue Herausforderung. Mitte Dezember waren mit sie beim Show-Auftritt der Circus-Kids in der Kieler Räucherei. Und beim nächsten Workshop der Circus-Kids trifft man sie sicher auch wieder an.

Schön sei es, wenn die Eltern ihre Kinder unterstützten, sagt Trainer Robin Mehlberg. Denn da man sich nur zu den sechs, sieben Workshops in der Halle treffe, sei das Üben daheim nützlich. Umso besser, wenn Mama oder Papa dann Hilfestellungen geben können.
 
Kleine Artisten schnuppern Zirkusluft
Große und kleine Artisten laden zum Tag der offenen Tür in die Turnhalle der GGS Nord ein.
(Artikel aus der Eckernförder Zeitung vom 11.01.2016 geschrieben von Lucia Schnaut)
Eckernförde. Akrobatische Kunststücke auf Einrädern, geschulte Hochradfahrer, kleine Aufführungen mit Bällen, fliegende bunte Tüchern und flimmernde Keulen – ein „Zirkuszauber“ lag in der Luft. Wer diesen Zauber bestaunen und ein Stück weit in die eigenen vier Wände mitnehmen wollte, konnte die Eckernförder Circus- Kids am Sonnabend am Tag der offenen Tür besuchen. Ihr Können stellten sie in der Turnhalle der Grund- und Gemein- schaftsschule Nord bei ihrem Jahresanfangstreffen unter Beweis.

„Nichts macht mir mehr Spaß. Das Einradfahren ist meine Leidenschaft“, so Jette Jess. Die elfjährige Artistin ist seit drei Jahren aktives Mitglied der Eckernförder Circus-Kids. Sie trainiert fleißig in der Showtruppe und tritt mit dieser regelmäßig bei verschiedenen Events und Veranstaltungen auf.

Die Mitglieder der Showtruppe: Jette Jess, Hannah Jahn und Michelle Neumann (hinten, v.l.) sowie Alina Schuhmann und Bente Trippel (vorn, v. l.) stellen auf den Einrädern ihr Können unter Beweis.
Die Leidenschaft von Jette schwappt auch auf die anderen Mitglieder über. Ihnen ist bei ihrem ersten Training im neuen Jahr ein Riesenspaß anzumerken. Denn sie können alle endlich wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung dem „Artist sein“ nachgehen. Sie präsentierten ihren Freunden und Familien, was sie bereits gelernt haben. Mutige und probierfreudige Eltern hatten die Gelegenheit, selbst einmal auf das Einrad zu steigen oder sich im Jonglieren zu versuchen. Auch die elfjährige Emma zeigte ihren Eltern, was sie bisher bei den Circus-Kids gelernt hat. Sie schwang wild die Poi und präsentierte einige kleine Kunststücke. Dafür erntete sie die Bewunderung vieler Besucher.

Die Eckernförder Circus-Kids gibt es seit 1995. In der akrobatischen Truppe ist immer eine Menge los. Jugendliche und Kinder ab acht Jahren haben die Möglichkeit, die verschiedensten Kunststücke zu lernen. Das Training gliedert sich in verschiedene Gruppen, die hauptsächlich nach dem Können und nicht nach dem Alter der Sprösslinge gegliedert sind.
Sechs bis sieben Mal im Jahr findet das Training statt. An einem Sonnabend werden die Neuankömmlinge im Basistraining unterrichtet. Am darauffolgenden Tag üben die Fortgeschrittenen mit der Showtruppe zusammen. Robin Mehlberg trainiert die Kinder der verschiedenen Gruppen. Seit 20 Jahren ist er aktives Mitglied in dem Verein Circus-Kids: „Ich habe bis jetzt keinen einzigen Tag mit den Kids bereut. Das Trainieren ist nicht nur ein Hobby für mich, es ist auch zu meinem Beruf geworden. Meine Sprösslinge liegen mir am Herzen und man kann von ihrer Zirkusleidenschaft einfach nur mitgerissen werden.“ Die wichtigste Voraussetzung für eine Mitgliedschaft bei den Circus-Kids ist eine große Leidenschaft für akrobatische Kunststücke. Beim Einrad- und Jonglage-Training bringt Robin Mehlberg den Kindern dann alles Weitere bei.

Auf ein Datum freuen sich die Circus-Kids ganz besonders: Am 6. Februar wird der nächste Workshop stattfinden

Emma Luna Peuster (11) führt vor den Besuchern ihre Kunststücke mit den Pois auf.
 

Circus-Kids zeigen Kunststücke zum Mitmachen
„Alles keine Zauberei“

Robin Mehlberg trainiert mit den Circus-Kids Koordination, Balance und Motorik
(Artikel aus der Kieler-Nachrichten Zeitung vom 12.01.2015 geschrieben von Cornelia Müller)

Eckernförde. Tanzende Teller, fliegender Diabolo, jonglieren auf dem Einrad: Das ist Zirkus. Die Circus-Kids aus Eckernförde können das, obwohl sie nicht als Artisten durch die Lande touren. Am Wochenende gaben sie Einblick in spielerisches Training und ließen Gäste testen, ob Zirkus machen Spaß bringt.

Jordis (8) ist voll konzentriert. Einrad fahren ist eine Herausforderung. Emma-Luna (9) erklärt, worauf sie achten muss. Sie ist schon Circus-Kid. Jordis will es werden. Sie balanciert jetzt schon geschickt allein auf der Übungsstrecke mit Halt an der Wand in der Turnhalle am Johann-Hinrich-Fehrs-Weg. „Alles keine Zauberei“, ermuntert Trainer Robin Mehlberg. „Alles, was du siehst, haben auch die anderen Kinder gelernt. Wir üben das bei unseren Treffen zusammen mit viel guter Laune. Zu Hause probierst du weiter, weil es echt Spaß macht.“

Die Show lässt Kinder und Eltern, die erstmals hier sind, staunen. Michelle und Hannah sind sicher auf dem Hochrad. Dass sie dabei noch mit Bällen spielen, ist ein Meisterstück. Trainer Robin (hinten links) versteht es, das Trüppchen zu motivieren.
Der 25-Jährige ist ausgebildeter Zirkuspädagoge und studiert an der Uni in Flensburg Sonderpädagogik, um auch in Schulen zu unterrichten. Den Grundstein für die Laufbahn legte der Verein Eckernförder Circus-Kids. Als Kind fing er wie Emma-Luna oder vielleicht Jordis an, Artisten nachzueifern. „Heute bin ich ein großes Circus-Kid“, sagt er lachend. Den Wert des ungewöhnlichen Freizeitprogramms, das auf den ersten Blick wagemutig wirkt, erklärt er: „Im Kindesalter ist das Training von Koordination, Balance, Motorik enorm wichtig. Die Koordination beider Gehirnhälften wird zum Beispiel beim Jonglieren gefordert wie sonst kaum. Das gilt lebenslang. Wer in Rente geht, sollte zu Hause mit kleinen Bällen beginnen. Das hält fit.“

„Beim Training geht es nicht um Leistung“, betonen Birgit Jahn und Nicola Schlizio, erste und zweite Vorsitzende. „Es ist nicht gefährlich und findet in der Halle statt. Robin geht behutsam vor. Die Kinder würden gern alles zusammen machen. Das muss man lenken.“ Das Ergebnis überzeugt: Michelle (15) jongliert sogar auf dem Hochrad oder spielt sich mit Thore (17) sechs Bälle auf einmal zu. Hannah (13) ist Meisterin der Pois, kleiner Bälle am Band, die Schleifen in die Luft zaubern. Die Show begeistert die Eltern, die zu Gast sind. Andreas Fromm aus Ahlefeld-Bistensee zwinkert Tochter Emma (7) zu. Sie hat schon ein Einrad. Nun weiß er, wo sie sicher üben kann.

Thore und Michelle jonglieren mit sechs Bällen gemeinsam. „Jeder vierte Ball muss rüber“, erklären sie. „Man muss dabei mitzählen.“

 
Kleine und große Stars tummeln sich in der Manege
Jahresanfangstreffen der Circus-Kids zieht viele Gäste in die Grund- und Gemeinschaftsschule Nord
(Artikel aus der Eckernförder Zeitung vom 14.01.2013 geschrieben von Michelle Ritterbusch)
ECKERNFÖRDE Einmal ein großer Star in der Manege sein – das können Kinder und Jugendliche bei den Circus-Kids. Wie es sich anfühlt, auf einem Einrad durch die Gegend zu sausen, einen Teller nur auf einem dünnen Stab zu balancieren oder mit bunten Tüchern zu jonglieren, konnten Interessierte beim Jahresanfangstreffen der Circus-Kids in der Turnhalle
-----------------------------
„Möglichst geradeaus
fahren und grade sitzen.
Am Anfang sollte man
mit Begleitung fahren.“
Hannah Jahn
Circus-Kids
-----------------------------
der Grund- und Gemeinschaftsschule Nord erleben. Teller drehen, mit Diabolo, Devil Sticks, Tüchern, Pois oder Bällen jonglieren, Einrad- oder Hochradfahren – bei allen Übungen standen den Gästen erfahrene Circus-Kids zur Seite und gaben Tipps. „Jeder kann reinschnuppern und alles ausprobieren“, sagte die Vorsitzende Birgit Janischewski. Die Circus-Kids treffen sich alle zwei Monate zum Workshop. Das Jahresanfangstreffen sei eine Möglichkeit, sich mal wieder zu sehen. Ihre Tochter Hannah Jahn unterstützte die Besucher beim Einradfahren. „Möglichst geradeaus fahren und grade sitzen“, erklärt sie. Und fügt hinzu: „Am Anfang sollte man mit Begleitung fahren.“ Die Zwölfjährige gehört seit sechs Jahren zu den Circus-Kids. Sie macht alles:
Einradfahren, Jonglieren, Hochradfahren. Jonglieren und Hochradfahren gefällt ihr aber am besten: Beim Jonglieren mit dem Diabolo habe sie am meisten Tricks drauf und „Hochradfahren fasziniert mich“, sagt sie. „Das kann nicht jeder.“ Wichtig sei hier, die Schnürsenkel in die Schuhe zu stecken. Sonst könnten sie sich in der Kette verfangen und man stürzt. Nicht nur Kinder hatten beim Jahresanfangstreffen ihren Spaß – auch den Erwachsenen gefiel es. Inge Schnoor interessierte sich für das Jonglieren und auch das Tellerdrehen hatte sie ausprobiert. Die Circus-Kids seien etwas Besonderes. „Das muss man sich mal angucken“, sagte die Damendorferin. Jedes Jahr kämen nach dem Tag der offenen Tür einige neue Mitglieder dazu, berichtete Birgit Janischewski. Auch dieses Mal hofft sie, wieder ein paar neue Gesichter begrüßen zu können. Das Zirkustraining hat neben dem Spaß auch noch andere positive Effekte. Die motorischen Fähigkeiten werden geschult und die Bewegung ist ein Ausgleich für das Sitzen in der Schule. Die öffentlichen Auftritte geben den kleinen Artisten mehr Selbstbewusstsein.

Michelle Ritterbusch

Auf dem Einrad drehte Jaqueline ihre Runden. Michael und
Femke Werschky halfen ihr.


Gar nicht so einfach: Finn und Leni versuchten sich im
Tellerdrehen. Katrin Paries (r.) zeigte ihnen, wie es geht.
 
Regio-Cub 2013 - Wir haben gewonnen
17. März 2013: Regio-Cup des Einradverbandes Schleswig-Holstein in Kiel-Russee

Siegerurkunde
Die Siegerurkunde

Eckernförde/Kiel. Der Einradverband Schleswig-Holstein hatte zum Regio-Cup 2013 in Kiel aufgerufen und die Eckernförder Circus-Kids sind dabei gewesen.

Bereits in der zweiten Jahreshälfte von 2012 erreichte uns die Information das der Einradverband für 2013 einen Regio-Cup plante. Dieser sollte zusätzlich zu den Schleswig-Holsteinischen Kürmeisterschaften für AnfängerfahrerInnen und Freestylegruppen einen Anreiz schaffen sich im direkten Vergleich zu messen.

Nachdem die Regeln für den Wettbewerb bekannt waren ging es ans Üben für die Showgruppe. Das gewohnte sieben minütige Showprogramm welches bisher bei Veranstaltungen gezeigt wurde, musste auf vier Minuten gestrafft werden.
Die einzelnen Elemente wurden bei dem Workshops intensiv geübt, das Tempo erhöht und in der Reihenfolge neu zusammengestellt. Nun waren die Eckernförder Circus-Kids bereit auf dem Regio-Cup anzutreten.

Trainerfrosch
Wer ist wohl der Frosch?
Am vergangenen Sonntag (17.03.2013) war es dann endlich soweit.

Insgesamt 109 TeilnehmerInnen traten in Einzel-, Paar-, Kleingruppen- und Großgruppenküren gegeneinander an. Die Circus-Kids traten in der Kleingruppe U15 (der älteste Teilnehmen muss jünger als 15 Jahre sein) auf und zeigten Ihre Kür. Hier konnten sie mit ihrer Kürshow, die wirklich nichts an Wünschen übrig ließ, das kritische Publikum und die Jury begeistern.

Das verdiente Ergebnis war der 1. Platz.

Nach der Siegerehrung löste der Trainer, Robin Mehlberg, seine Wette mit den Eckernförder Circus-Kids ein. Die Wette: "Sollten wir den 1. Platz machen, mache ich mich zum Frosch!"
Zur Freude aller fuhr er dann im Froschkostüm auf dem Einrad durch die Turnhalle.
 
Mit Jonglage ein Lächeln ins Gesicht zaubern
Artistik ist nichts für Ungeduldige - Ein Besuch bei den Eckernförder Circus Kids
(Artikel aus den Kieler Nachrichten vom 15.01.2013 geschrieben von Christoph Rohde)

Hochrad
Etwas für Fortgeschrittene: Finja (13) ist sattelfest auf dem Hochrad
und lässt gleichzeitig die bunten "Flags" wirbeln.      Fotos Rohde

Eckernförde. Mädchen auf Hochrädern sausen durch den Raum, Keulen wirbeln durch die Luft. Diabolos heben ab und Teller rotieren auf Stangen. Wie der Probenplatz einer Manege wirkte am Wochenende die Sporthalle der Grund- und Gemeinschaftsschule Nord. Die Eckernförder Circus-Kids stellten sich vor, und rund 50 Neugierige kamen, um zu erfahren, wie man Artist wird.

Einradfahren - das sieht leicht aus. Doch die ersten Versuche auf dem wackeligen Gefährt belehren eines Besseren. Schon das Aufsteigen ist eine Wissenschaft für sich. Und rasch wächst die Hochachtung vor jungen Mädchen wie Annelie (8) und Zoe (9), die wie selbsverständlich auf dem "halbierten Fahrrad" über das Parkett radeln. Dennoch: Kinder lernen schnell und wollen hoch hinaus. Finja (13) hatte sich vor einem Jahr zum ersten Mal am Hochrad probiert. "Seitdem kann ich das", verrät sie mit einem Lächeln. Alles weitere komme Schritt für Schritt dazu. Zum Beispiel das gleichzeitige Wirbeln mit den "Flags" genannten Knattertüchern.

Aller Anfang aber ist schwer. Nick (9) möchte Artist werden. Wie das denn wohl gehe mit dem Jonglieren?, fragt er neugierig. Das erfahrene Circus-Kid Michelle (13), seit vier Jahren dabei, führt ihn langsam an das Handwerk heran. Zunächst mit Tüchern. Die bewegen sich langsam durch die Luft und sind leicht zu greifen. Wirbelnde Bälle erfordern da schon etwas mehr Geduld. Doch allein schon das Üben lohnt sich. "Das Schulen der Motorik fördert auch die geistige Entwicklung", weiß Robin Mehlberg. Der 23-Jährige angehende Erzieher war selbst ehemals Circus-Kid und ist jetzt ihr Trainer und Choreograf. "Ich hab´ das Hobby zum Beruf gemacht", sagt er. "Zirkus-Pädagogik ist groß im Kommen".

Tellerjonglage
Teller-Jonglage: Ricah Kunde (18) zeigt es Leonie (6).
Derzeit zählt der Verein der Circus-Kids 18 aktive Mitgliedsfamilien mit 20 Kindern. Neuzugänge sind immer willkommen. "Dieser Tag ist zum Ausprobieren", sagt die Vorsitzende Birgit Janischewski. "Wir zeigen, was man alles machen kann. Das beliebte Einradfahren beispielsweise können Kinder schon nach drei bis vier Workshops von allein." Die Könner unter den kleinen Artisten nehmen dieses Jahr sogar erstmals am Regio-Cup im Free-Style-Einradfahren teil, der am 17. März in Kiel stattfinden wird. "Dafür haben wir extra eine Kür einstudiert", so Janischewski. Wer sich einmal am Jonglieren probiert hat, kennt den Suchtfaktor. "Man muss dabei bleiben, bis man es geschafft hat", sagt Mehlberg. Wichtiger ist ihm aber etwas anderes: "Schon mit einfachen Dingen lässt sich ein Lächeln ins Gesicht zaubern." Die Eckernförder Circus-Kids, die können es.

Nächster Circus-Kids-Workshop ein Einradfahren und Jonglieren ist am Wochenende, 2./3. Februar 2013. Für Kinder ab acht Jahren.
 

12.01.2013 - Jahresanfangstreffen bei den Eckernförder Circus-Kids
Andere Vereine treffen sich zu internen Weihnachtsfeiern. Die Eckernförder Circus-Kids sind da anders.
Wir laden lieber alle Interessierten zu unserem Jahresanfangstreffen ein und feiern mit diesen zusammen.
Damit sich jeder der Gäste ein erstes Bild von den Circus-Kids machen konnte haben wir zum Anfang einen kleinen Ausschnitt aus unserem Showprogramm gezeigt. Die gesamte Zeit über standen alle Circus-Kids, wie auch deren Eltern, den Gästen bei und zeigten diesen wie man Teller zum rotieren bringen kann. Oder wie das mit den Jonglieren geht oder wie man ein Diabolo auf der Schnur hält. Gezeigt und geübt wurde der Umgang mit Flags und natürlich wurde auch gezeigt und geholfen beim Einradfahren.
Von diesem Treffen hier nun ein paar Bilder.

jahrestreffen_2013 jahrestreffen_2013 jahrestreffen_2013 jahrestreffen_2013
jahrestreffen_2013 jahrestreffen_2013 jahrestreffen_2013 jahrestreffen_2013
 
Fördeblatt 2013-01
 

Circus-Kids brauchen Mitglieder
Tag der offenen Tür am 12. Januar geplant Artikel aus den Kieler Nachrichten vom 05.01.2013 geschrieben von Uwe Rutzen)
Geschick
Geschickt auf Einrädern, aber auch mit allem, was sich zum Jonglieren eignet: Die Eckernförder
Circus-Kids - hier beim Kreistheatertag vor eingen Jahren - suchen Nachwuchs.      Foto Breier


Eckernförde. Sie jonglieren mit Tüchern, Bällen oder Ringen und beherrschen ihre Einräder aus dem Effeff. Die Eckernförder Circus-Kids haben schon bei einer Vielzahl von Veranstaltungen mit ihren Darbietungen geglänzt. Wie geübt wird und was alles trainiert werden kann, das wollen die Kids und ihr Trainer der interessierten Öffentlichkeit am Sonnabend, 12. Januar, mit einem Tag der offenen Tür präsentieren.

"Damit wir den Verein am leben erhalten können, sind wir auf der Suche nach neuen Mitgliedern", erläutert Birgit Janischewski, Vorsitzende der Circus-Kids, die Hintergründe dieser Werbeaktion. Im Rahmen des Tages der offenen Tür - in der Zeit von 15 bis 18 Uhr in der Turnhalle der Grund- und Gemeinschaftsschule Nord am Johann-Hinrich-Fehrs-Weg - kann man sich einen Eindruck vom Training machen.

"Wir möchten an diesem Tag jedem, der Interesse hat, zeigen, was bei uns so los ist", lädt die Vorsitzende ein. Konkret bedeutet das: Die Kinder und Jugendlichen dürfen das Jonglieren ausprobieren oder Einrad fahren.

Neben dem Spaß an der Sache, so Janischewski, haben das Zirkustraining auch noch andere Effekte: Die motorischen Fähigkeiten würden geschult, und die Bewegung sei ein guter Ausgleich für das Sitzen in der Schule. Zudem werde das Miteinander in der Gruppe gestärkt.

Nach entsprechendem Unterricht durch Robin Mehlberg sind auch öffentliche Auftritte geplant. Der 23-jährige Kieler war selbst jahrelang ein aktives Mitglied der Kids, bevor er deren Trainer wurde.

Weitere Informationen zum Verein und zum Tag der offenen Tür gibt es unter www.circus-kids.de. Nachfragen sind an die E-Mail-Anschrift info@circus-kids.de zu richten.

 

14.01.2012 - Jahresanfangstreffen bei dem Eckernförder Circus-Kids
Die „Circus-Kids“ hatten am 14.01.2012, zum Tag der offenen Tür in die Sporthalle der GGS Nord (Gudewerdtschule) geladen.
Beim geselligen Zusammensein von Gästen und Mitgliedern der „Circus-Kids“, konnte Klein und Groß, wieder einmal sein artistisches Können ausprobieren. Dabei halfen die „Circus-Kids“ den Gästen beim Einrad fahren und das Jonglieren mit Tüchern und Bällen. Das Drehen mit Tellern wurde auch gezeigt und fleißig geübt.
Zeitweilig waren bis zu 60 Besucher und Mitglieder in der Sporthalle anwesend.
Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Die Mitglieder der Eckernförder Circus-Kids hatten ein Kuchenbuffet vorbereitet.

jahrestreffen_2012 jahrestreffen_2012 jahrestreffen_2012 jahrestreffen_2012
jahrestreffen_2012 jahrestreffen_2012 jahrestreffen_2012 jahrestreffen_2012
jahrestreffen_2012 jahrestreffen_2012 jahrestreffen_2012 jahrestreffen_2012
 
hochrad
Artistenblut
Bei den Circus-Kids lernen Kinder Einradfahren und Jonglieren, Diabolo und Balancieren.
Bei einem Tag der offenen Tür gewähren sie jetzt Einblicke in ihr Training.
(Artikel aus der Eckernförder Zeitung vom 12.01.2012 geschrieben von Arne Peters)

Artistenblut in den Adern
Verein Circus-Kids lädt zum Tag der offenen Tür
Einrad- und Jonglage-Training seit siebzehn Jahren

Eckernförde - Durch die Adern von Hannah Jahn fließt Zirkusblut. Im Alter von drei Jahren sah sie ein Mädchen auf einem Einrad und war fasziniert. Eineinhalb Jahre lang lag sie ihren Eltern in den Ohren, bis diese ihrem Bitten nachgaben und ihr zum fünften Geburtstag ein Einrad schenkten. Gleichzeitig machten sie sich auf die Suche nach einem Verein, in dem Hannah den richtigen Umgang mit dem Sportgerät lernen konnte.
Fündig wurden sie bei den „Circus-Kids“ in Eckernförde. In dem Verein lernen Kinder und Jugendliche unter Anleitung nicht nur das Einradfahren. Jonglieren, auf großen Kugeln laufen, Diabolo, Pois und natürlich das Hochradfahren als „Königsdisziplin“ gehören auch dazu. Jedes Jahr bieten die „Circus-Kids“ öffentliche Workshops an, in denen sie auch Außenstehenden ihre Fertigkeiten beibringen. Am kommenden Sonnabend kann sich bei einem Tag der offenen Tür schon einmal jeder einen Eindruck vom Training machen. Neben dem Spaß an der Sache, hat das Zirkustraining auch noch andere Effekte:
„Die motorischen Fähigkeiten werden geschult, und die Bewegung ist Ausgleich für das Sitzen in der Schule“, sagt die Vereinsvorsitzende Birgit Janischewski. „Auch das Miteinander wird geschult, denn hier hilft jeder jedem.“ Und weil die Circus-Kids auch öffentlich auftreten, stärke das Erfolgserlebnis auch das Selbstbewusstsein.

artistenblut
„Königsdisziplin Hochradfahren“: Bei öffentlichen Auftritten zeigen die Circus-Kids ihr Können. Die Teilnahme ist freiwillig.

Unterrichtet werden die Teilnehmer von Robin Mehlberg nach Können – nicht nach Alter. Der 22-jährige Kieler war selbst jahrelang Mitglied, bevor er die Trainerin der ersten Stunde, Inge Oscheja, ablöste. Seit 1995 gibt es den Verein, in dem zwölf Familien mit 42 Personen Mitglied sind. Bislang haben die Mitglieder viermal im Jahr bei den Workshops für ihre Auftritte gemeinsam trainiert – zusammen mit anderen Workshop-Teilnehmern, die nicht im Verein sind. Mittlerweile treffen sich die Vereinsmitglieder häufiger.
Das jüngste Mitglied ist acht Jahre alt, das älteste 14. „Aber auch Eltern packt der Ehrgeiz, wenn sie die Kinder beim Trainieren sehen“, sagt Sandra Suhr, eine Mutter, die beim Training hilft. „Sie dürfen auch mittrainieren. Die Auftritte sind aber nur für die Kinder.“ Und von ihnen gibt es nicht zu wenige. Allein für das laufende Jahr sind schon fünf Auftritte fest, unter anderem beim Kinderfest der Borbyer Gilde, beim Stadtwerkefest und bei der Unicef-Gala. Aber: An Wettkämpfen nehmen die Circus-Kids nicht teil. „Es geht um den Spaß, nicht um Ehrgeiz“, so Sandra Suhr. „Und dazu sind neue Mitglieder jederzeit herzlich willkommen.“ Arne Peters
 
29.05.2011 - Die Eckernförder Circus-Kids nehmen Abschied von Inge Oscheja
abschied inge Nach über 18 Jahren ist es nun soweit ...
In all diesen Jahren hat Inge Oscheja Link den Eckernförder Circus-Kids ihre Fähigkeiten der circensischen und akrobatischen Kunst weitergegeben.
Inge hat als Trainerin und Choreografin zusammen mit den Kids tolle Auftritte entwickelt und begleitet. Und ganz nebenbei hat sie ihren "Nachfolger" Robin Mehlberg großgezogen. Robin, selbst seit Jahren ein Eckernförder Circus-Kids Kind übernimmt nun das Basis-, Fortgeschrittenen und Showtraining.
Wir wünschen Inge auf Ihrem weiteren Lebensweg alles Gute und sagen nochmals

DANKE !!!

abschied inge abschied inge abschied inge abschied inge abschied inge abschied inge abschied inge abschied inge
 

15.01.2011 - Die Eckernförder Circus-Kids feierten ihr Jahresanfangstreffen
Wie schon in den letzten Jahren traffen sich die Mitglieder der Eckernförder Circus-Kids zum Jahresanfangstreffen. Auch dieses mal waren die Ehemaligen, Freunde, Bekannte und alle Neugierigen die sehen wollten, was die Eckernförder Circus-Kids so auf die Beine bzw. auf das Einrad stellen, herzlich willkommen.
Die neueste Errungenschaft des Vereins wurde auch vorgestellt: Eine mobile Musikanlage mit einem ordentlichen Sound. Und die Soundanlage wurde auch gleich mit allen Medien, wie Mikrofon, Audio-CD, USB-Stick und Gitarre getestet.
Von diesem Treffen hier nun ein paar Bilder.

jahrestreffen_2011 jahrestreffen_2011 jahrestreffen_2011 jahrestreffen_2011
jahrestreffen_2011 jahrestreffen_2011 jahrestreffen_2011 jahrestreffen_2011


„Manege frei“ für die Circus-Kids  -  Mit dem Einrad ins Rampenlicht
Jonglieren, Einrad fahren und Kunststücke vor Publikum präsentieren –
bei den Eckernförder Circus-Kids e.V. werden Kinder und Jugendliche zu wahren Artisten.

(Artikel aus dem Förde-Express vom 19.01.2011 geschrieben von Brigitte D. Hartel)

Vertrauen
Vertrauen und Rücksichtnahme:
Die Circus-Kids lernen, sich auf einander zu verlassen.
Eckernförde/fe - Begonnen hat alles mit einingen Workshops, die die Artisin Inge Oscheja Link Anfang der 90er Jahre in Eckernförde angeboten hatte. Nach besagten Workshops kam es 1995 zur Gründung der Eckernföder Circus-Kids.
Am Anfang steht das Basistraining. Fortgeschrittenen- und Showtraining unter der künstlerischen Leitung von Inge Oscheja sind die nächsten Schritte auf dem Weg ins Rampenlicht. Denn „Manege frei“ heißt es für die Circus-Kids nicht nur in Eckernförde.

Eckernförde/bha – Einmal Artist sein, im Rampenlicht stehen und Kunststücke vorführen – für viele Kinder und Jugendliche ist das ein großer Traum. Bei den Eckernförder Circus-Kids wird aus diesem Traum Wirklichkeit. Hier kann jede und jeder lernen, wie man mit Tüchern, Bällen und Keulen jongliert, Devilsticks und Diabolos tanzen lässt oder auf Einrad und Hochrad fährt. Und auch auf das Rampenlicht muss niemand verzichten: Da echte Artistik ohne Bühne undenkbar ist, heißt es bei den Circus-Kids regelmäßig „Manege frei“ für Auftritte in Eckernförde und ganz Schleswig-Holstein.

Jonglieren
Ein Klassiker der Artistik: Jonglieren mit drei Bällen.
„Wir bieten an fünf bis sechs Wochenenden im Jahr Trainings-Workshops an“, berichtet Friederike Hinrichs-Kunde, die Vorsitzende des Vereins. Im Basistraining werden die Grundkenntnisse der Artistik vermittelt, der Umgang mit den unterschiedlichsten Requisiten geübt und unter dem Motto „Spiel und Spaß“ auch schon einmal eine kleine Präsentation einstudiert. „Unser Basistraining eignet sich für Kinder ab acht Jahren“, erklärt Hinrichs-Kunde, „vorher sind die Kinder in ihrer Entwicklung noch nicht so weit.“ Denn künstlerische Darbietungen wie Einrad fahren oder Jonglieren erfordern – und fördern – in hohem Maße das Konzentrations- und das Koordinationsvermögen der jungen Artisten. Ricah Kunde, die zu dem Trainerteam des Basistrainings gehört, kann das aus eigener Erfahrung bestätigen. „Wenn es bei den Hausaufgaben mal hängt, mache ich eine Pause und jongliere ein bisschen. Dann ist die Konzentration wieder da“, erzählt die 16-Jährige.

Trainer
Die Drei vom Basistraining: Die Vorsitzende Friederike Hinrichs-Kunde (rechts), ihre Tochter Ricah Kunde (links) und Robin Mehlberg gehören zum Trainerteam der Eckernförder Circus-Kids.
Wer im Basistraining fleißig geübt hat, kann zum Fortgeschrittenen- und Showtraining wechseln. Künstlerische Leiterin ist hier Inge Oscheja Link, eine professionelle Artistin und Artistik-Dozentin, mit der Anfang der 90er Jahre die Geschichte der Circus-Kids in Eckernförde begann. „Nach einem meiner Auftritte wurde die Bitte an mich herangetragen, doch einmal einen Workshop in Eckernförde durchzuführen“, erinnert sich Oscheja. Nach mehreren Workshops kam es 1995 zur Gründung der Eckernförder Circus-Kids, die der Künstlerin seitdem „sehr ans Herz gewachsen“ sind. „Nach all den Jahren ist es hier wie ein Zuhause für mich“, sagt die Kielerin, der die Arbeit mit dem talentierten Nachwuchs viel Spaß bereitet. Aktuell trainiert sie mit den fortgeschrittenen Circus-Kids für die Auftrittstermine des neuen Jahres, zu denen die Landesgartenschau in Norderstedt und der Kieler Seefischmarkt gehören.

Oscheja
Inge Oscheja ist die künst-
lerische Leiterin und Trainerin der Fortgeschrittenen- und Show-
gruppe. Die Geschichte der Eckernförder Circus-Kids begann in den 90er jahren mit einem ihrer Auftritte im Ostseebad.
Zur Zeit zählen 32 Mitgliedsfamilien zu den Eckernförder Circus-Kids, etwa 40 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren nehmen aktiv an Workshops und Auftritten teil. Neben körperlichen Fähigkeiten wie Koordination und Geschicklichkeit erwerben die jungen Artisten dabei auch eine Vielzahl sozialer Kompetenzen. „Die Gemeinschaft ist sehr wichtig, gerade auch bei den Auftritten“, erzählt Ricah Kunde. Gegenseitige Hilfestellungen sind unerlässlich und vermitteln Vertrauen, Rücksichtnahme und Zuverlässigkeit. „Man lernt, zusammen etwas auf die Beine zu stellen und sich auf andere zu verlassen“, bilanziert Kunde. Co-Trainer Robin Mehlberg, der seit 13 Jahren bei den Circus-Kids ist, ergänzt, was ihm besonders wichtig erscheint: „Die Kinder lernen unglaublich spielerisch. Ihr Lächeln ist es, das mich auch als Trainer hier gerne weitermachen lässt.“ Sich auf spielerische Weise den großen Traum vom Artisten sein erfüllen – die Eckernförder Circus-Kids machen das möglich.

Eckernförder Circus-Kids
Einrad, Hochrad, Tücher, Teller, Bälle und Diabolos: Die Eckernförder Circus-Kids benutzen
eine Vielzahl von Requisiten für ihre artistischen Kunststücke.
Das nächste Basistraining der Eckernförder Circus-Kids findet am 26.02. von 13:30 Uhr bis 18:30 Uhr in der Turnhalle der ehemaligen Gudewerdtschule statt (Zufahrt über den Johann-Hinrich-Fehrs-Weg). Teilnehmen können auch Nicht-Vereinsmitglieder, eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldungen und Informationen zum Verein im Internet.
 

Jahresanfangstreffen 17.01.2010 der Eckernförder Circus-Kids
Wieder ist ein Jahr vergangen und die Eckernförder Circus-Kids hatten eingeladen.
Mitglieder, Ehemalige, Freunde, Bekannte und alle Neugierigen waren gekommen.
Jeder konnte und durfe nach Herzenslust neues und altes ausprobieren oder nur mal
probieren ob der Weihnachtsmann das richtige mitgebracht hatte.
Von diesem Treffen hier nun ein paar Bilder.

jahrestreffen_2010 jahrestreffen_2010 jahrestreffen_2010 jahrestreffen_2010
jahrestreffen_2010 jahrestreffen_2010 jahrestreffen_2010 jahrestreffen_2010
 
11.01.2009
Die Eckernförder Circus-Kids eröffnen das Jahr.

Eingeladen waren Mitglieder, Ehemalige, Freunde, Bekannte und alle Neugierigen.
jahrestreffen_2009 jahrestreffen_2009 jahrestreffen_2009
jahrestreffen_2009 jahrestreffen_2009 Neben dem reichhaltigen Buffet, gab es allerhand Gespräche.

Jeder konnte sich probiern, an Einrad, Pois und Devilstick.
jahrestreffen_2009
jahrestreffen_2009 Die Workshoptermine und geplanten Auftritte für das
Jahr 2009 wurden vorgestellt.
jahrestreffen_2009 jahrestreffen_2009
 

27.-29.08.2004 - Wie haben gewonnen !!! mit unserer Bühnenhow auf der Einrad-Köste

Einrad-Köste Einrad-Köste Wie man auf dem Foto sieht: Strahlende Gesichter.
Die Eckerförder Circus-Kids waren erfolgreich. Am vergangenen Wochenende fand die Einradköste in Neumünster statt, ein Highlight der Ein- und Hochradfahrer, über 750 Teilnehmer aus ganz Deutschland und Dänemark lernten bei Workshops viele neue Sachen zu machen. Bei der Spaßolympiade musste Können und Kreativität unter Beweis gestellt werden, vier Weltrekordversuche wurden aufgestellt, u.a. die größte Anzahl von Hochradfahrern in einer Turnhalle, die meisten jonglierenden Einradfahrer in einem Raum und, und, und....! Unter tosendem Zuschauerapplaus wurden diese Rekorde aufgestellt, schauen wir mal, ob es da einen Herausforderer gibt.

Dann waren da noch die zu bewertenden Shows, und das war genau die Disziplin unserer Eckernförder Circus-Kids. Hier waren sie voll in ihrem Element und konnten mit ihrer Show, die wirklich nichts an Wünschen übrig ließ, das kritische Publikum und die Jury begeistern. Das überraschende, aber verdiente Ergebnis war der 1. Platz von mehr als 10 Gruppen! Glücklich über diesen Erfolg konnten die Kids gemeinsam mit ihrer Trainerin Inge Oscheja Link am Sonntag den Pokal für den 1. Preis beim Bühnenwettkampf auf der Einradköste Neumünster entgegennehmen.
Mit diesem erfolgreichen Start in die neue Saison freuen sich die Circus-Kids über Nachwuchs, der bei den nächsten Auftritten und Wettkämpfen mit von der Partie sein will. Übung macht den Meister, und die Übung bekommt man auf unseren Workshops.


  nach Oben oben
EDV-Logo EVSH-Logo Besucher:

..8888..